Lisa Fenger - Textperle

Lange Texte, kurze Texte – was finden die Suchmaschinen gut?

Textlange--was-finden-die-Suchmaschinen-gut

Wenn Ihre Website im Internet gefunden werden soll, dann gilt es etliche Parameter zu beachten. Einer davon ist die Textlänge.

Suchmaschinen lesen in bestimmten Abständen alle Websites durch. Dabei beginnen sie mit der Überschrift und dem ersten Absatz. Hier sollten die wichtigsten Keywords (Schlüsselwörter) bereits zu lesen sein. Der letzte Absatz ist auch wieder von hohem Interesse für die Suchmaschinen und sollte idealerweise das wichtigste Keyword noch einmal enthalten.

Bei der Textlänge muss man unterscheiden, ob es sich um einen Text für eine Seite Ihrer Website handelt oder um einen Blogbeitrag. Dazu zählen z.B. alle Beiträge unter „Aktuelles", „News", „Neuigkeiten" oder wie auch immer Sie Ihre Seite nennen, auf der Sie möglichst häufig etwas Neues veröffentlichen sollten. Bei den Medienperlen heißt diese Seite Perlenticker. Der Sinn und Zweck, warum Sie auf Ihrer Website ebenfalls so eine Neuigkeiten-Rubrik haben sollten, ist wieder der Gewohnheit der Suchmaschinen geschuldet. Ca. alle vier Wochen kommt so eine Suchmaschine auf Ihrer Website vorbei – und es gibt ja nicht nur Google, sondern noch viele mehr.  

So beeinflussen Sie Ihr Ranking

Merkt die Suchmaschine, dass sich nichts Neues auf Ihrer Website getan hat, sinkt der Wert Ihres Internetauftritts ein Stück nach unten. Dieses Bewertungssystem wird Ranking genannt. Die Suchmaschine stuft eine Internetpräsenz, auf der sich nichts tut, als weniger relevant ein, als eine Website, auf der es lebendig und interessant zugeht. Ist nach weiteren zwei, drei Wochen immer noch nichts passiert, rutscht Ihre Website im Ranking noch weiter nach unten.

Um bei einer Suchmaschine auf der Seite 1 zu landen, muss also an vielen Stellschräubchen gedreht werden.

Textlänge für Website-Texte

Es fängt schon auf der Startseite an. In der Regel ist dies die erste Seite, die Ihre Besucher zu sehen bekommen. Hier macht es keinen Sinn, einen Text mit 1750 Wörtern einzubauen. Wer soll – und wer will – das lesen? Es kursiert ja immer wieder das Gerücht, dass Suchmaschinen lange Texte lieben, weil nur in einem langen Text auch viel Inhalt angeboten werden kann. Und nur in einem langen Text können auch viele Schlüsselwörter enthalten sein. Aber stimmt das wirklich?

Wie schlau ist eine Suchmaschine?

Suchmaschinen sind heute genau so schlau wie die menschlichen Leser. Sie können unterscheiden, ob es sich um einen Text auf der Startseite handelt oder um einen Blogbeitrag. Sie reagieren empfindlich, wenn Sie versuchen Ihre Schlüsselwörter in unnatürlicher Dichte einzubauen. Das mögen weder Ihre Leser noch die Suchmaschinen. Ein natürlicher Sprachduktus mit einem echten Inhalt (Content) ist das Beste! Content is King heißt deshalb eine der wichtigsten Regeln, wenn es um Suchmaschinenoptimierung (SEO) aus Textsicht geht.  

Wie viele Wörter hat ein kurzer Text?

Schreiben Sie den Text für Ihre Website so kurz wie möglich und so lang wie nötig. Ihre Leser wollen sofort wissen, was Sie anbieten. Wenn Ihr Leser dann bei Ihnen genau richtig gelandet ist, möchte er auch ganz genau wissen, was Sie anbieten. Das sollten Sie so kurz wie möglich und so lang wie unbedingt nötig beschreiben.

Als kurzen Text bezeichnet man Texte mit 300 bis 500 Wörtern. An dieser Stelle hier haben Sie bereits 514 Wörter gelesen. Das ist doch schon ganz schön viel für einen kurzen Text. Weniger als 200 Wörter werden oft als irrelevant für die Suchmaschinen bezeichnet. Wenn Sie aber in 200 Wörtern alles gesagt haben, was Ihre Leser wissen möchten, dann sind auch 200 Wörter genau richtig. Suchmaschinen registrieren, ob Ihre Leser lange auf einer Seite verweilen, ob sie auf und ab scrollen und ob sie Links anklicken. Dieses Verhalten zählt mehr als die eigentliche Textlänge. Bieten Sie Ihren Lesern eine attraktive User Experience!

Textlänge für Blog-Einträge

Egal, ob Sie auf Ihrer Website einen Blog, eine News-Seite oder Aktuelles integriert haben oder ob Sie einen eigenen Blog betreiben, hier gelten andere Regeln für die Textlänge. Hier wollen nicht nur die Suchmaschinen viel Content lesen, auch Ihre Leser! Denn hier geht es immer um ein spezielles Thema, das Sie als Expert*in beleuchten und betrachten. Wenn Sie dann schon nach 200 Wörtern fertig sind, wird Ihnen niemand abnehmen, dass Sie sich mit dem Thema ernsthaft beschäftigt haben. Weder die Menschen, noch die Suchmaschinen.  

Sie haben 7 Minuten Zeit

Sieben Minuten gelten im Internet als die Zeitspanne, die ein Leser am Ball bleibt, wenn ihn das Thema fesselt. Als Durchschnittsleser kann man ca. 200 bis 250 Wörter in der Minute aufnehmen. Nach sieben Minuten sind dann also ca. 1400 bis 1750 Wörter geschafft. Wenn Sie bis hierher gelesen haben, dann haben Sie bereits 737 eingesaugt. Und ich finde, dass nun allmählich alles gesagt ist.  

Kein künstliches Aufblähen

Ich könnte jetzt anfangen, noch Zitate und Beispiele einzufügen, damit der Text endlich auf die geforderten 1400 Wörter kommt. Ich will Sie aber nicht mit dünner Soße langweilen, weil Sie dann denken könnten, die Textperle schwafelt aber gerne. 

Lassen Sie Ihren gesunden Menschenverstand entscheiden. Wenn Ihr Thema locker 1750 Wörter hergibt und Sie das Ganze interessant erzählen, dann los! Vergessen Sie aber nicht, einen so langen Text mit Zwischenüberschriften und Bildern zu strukturieren. „Bleiwüsten", also ellenlange Texte ohne Struktur, törnen ab. Das Auge hangelt sich zuerst an den Überschriften entlang und der Kopf entscheidet dann, ob er Lust hat, den Text dazwischen auch noch zu lesen.

Auch die Satzlänge entscheidet

Das Leseverhalten ist beim Lesen von Büchern, Zeitungen und Websites sehr unterschiedlich. Während man bei Romanen auch schon mal einen Satz mit 12.931 Wörtern hinnimmt, weil er von James Joyce geschrieben wurde (Ullysses), nimmt die Aufnahmefreundlichkeit langen Sätzen gegenüber bei Zeitungen und Zeitschriften schon deutlich ab (dieser Satz hat 34 Wörter). Auf dem Tiefstand angekommen ist der Leser mit seinem Akzeptanzverhalten im Internet. Hier mag er es kurz und knackig. Ein Satz mit zwanzig Wörtern gilt schon fast als Obergrenze der Aufnahmefähigkeit, steigt aber mit einem interessanten Inhalt wieder an (das waren 20 Wörter).  

Werben Sie für sich!

Ich tu's auch. Seien Sie kreativ, wenn es darum geht, für Ihre Leistung auf Ihrer Website zu werben. Wenn Sie Fragen haben, welche Textlänge für Ihre Internetpräsenz richtig ist, bin ich gerne für Sie da.

Gesamttextlänge: 1003 Wörter

Schrift ist nicht nur zum Lesen da, sie wirkt auch...

Ähnliche Beiträge

Alle Beiträge

Rechtliche Angaben

Medienperlen®  Profis für Ihr Marketing
Grafik ǀ Website ǀ Text ǀ Foto ǀ Social Media

 (040) 51 32 80 38   info@medienperlen.de