Die Medienperlen vor und hinter der Kamera

Medienperlen Fotoshooting

Rollentausch bei den Medienperlen

Normalerweise sind die Aufgabengebiete bei den Medienperlen wie in einer Werbeagentur ganz klar verteilt. Die Fotoperle fotografiert, die Grafikperle macht die Grafik und das Design. Wenn aber die Fotoperle fotografiert wird, dann wird aus der Grafikperle eben mal ganz schnell die „Fotografikperle".  

Alle drei Jahre neue Fotos

Unsere Fotoperle Beata Lange muss es wissen: Alle drei Jahre sollten die Fotos neu gemacht werden. In drei Jahren ändert sich oft mehr, als man wahrnimmt. Die Frisur, eine neue Brille oder, und das ist ganz entscheidend, eine neue innere Haltung. Das alles soll auf den Fotos einer Website sichtbar werden.  

Website-Relaunch – niemals mit alten Fotos!

Wird eine bestehende Website überarbeitet, spricht man von einem Relaunch. Die Webseite wird also nicht ganz neu aufgebaut, sondern umgebaut, aktualisiert und einfach ein wenig hübscher gemacht. Es ist ein bisschen wie eine neue Frisur und die dazu passende neue Brille. Die Fotos auf einer Website sollen vor allem dies ausdrücken:

  • Das Erscheinungsbild soll zum Unternehmen passen
  • Die Unternehmensphilosophie muss unbewusst wahrnehmbar sein
  • Die Farbigkeit muss zum Unternehmen passen
Die Medienperlen haben sich in den letzten drei Jahren auch verändert. Wir wollen unsere Kreativität und unseren Ideenreichtum mehr in den Vordergrund rücken.

Wie stellte man Kreativität dar?

Die Aufgabe für unsere Fotografin Beata Lange lautete also:  Wie können wir unsere Kreativität im Foto darstellen? Ihre Antwort: keine klassischen Porträtfotos mit Blick in die Kamera. Stattdessen den Blick in die Weite schweifen lassen, eine große Perle in der Hand halten und die Farben auf unsere Team-Seiten abstimmen. Denn jede Farbe ist Ausdruck unserer individuellen Kreativität.  

Christbaumkugel mutiert zur Perle

Jede von uns hält eine große Perle in ihrer eigenen Farbe in der Hand. Natürlich gibt es nirgendwo solche Perlen, wir mussten also kreativ werden. Eine megagroße Christbaumkugel in Silber machte sich als Fake recht gut. Grafikperle Monika Seif hat aus dieser Silberkugel mit viel Geschick und Trick wunderschöne Perlen in unseren Lieblingsfarben herausgezaubert.  

Ach nee, guck mal!

Die digitale Kamera von Beata Lange schickte die Fotos direkt ins Laptop. „Ach nee, guck mal, meine Haare!" „Und hier, nein, das geht gar nicht!" Die Medienperlen sind weiblich und natürlich wollen sie alle schön aussehen. Alles kein Problem, mit Beatas Profi-Blick und ihren entscheidenden Tipps, wohin gucken, wann ausatmen, haben wir dann auch wirklich wunderschöne, neue Fotos bekommen. Danke Beata für dein Konzept, deine Ideen und Geduld!  

Ayurveda – ganz im Flow
Zwischen Berberaffen und Vogelgezwitscher

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://medienperlen.de/